Ausstellung „Puppenstubenwelt“ der Geschwister Gammel – Sonntag 27. November 2022

Schon vor zwei Jahren haben die Geschwister Gammel aus Verbundenheit zu Gottlob Dobelmann (früherer Eigentümer des Museumsgebäudes) und Helmut Nachtrieb sen. (früherer Leiter des Dorf- und Heimatmuseums) dem Dorf- und Heimatmuseum ihre, wie wir sie nennen, „Puppenstubenwelt“ überlassen.

Man muss sich diese so vorstellen: Auf einer großen Platte ist ein detailgetreues alpenländisches Haus aufgebaut, dessen eine Dachhälfte aufklappbar ist und als Puppenstube bespielt werden kann. Im Erdgeschoss befinden sich die Wohnstube und die Schlafstube der Bauersleute, im Obergeschoss das Gästewohnzimmer und das Gästeschlafzimmer. Im großen Garten gibt es ein Schwimmbad, ein Gartenhaus usw. Alles ist bemalt und die Einrichtung ist bis ins letzte Detail ausgearbeitet. Dieses Haus mit Garten ist sozusagen der Deckel.

 

Darunter sind im Laufe der Zeit, nach und nach, einzelne Boxen als Wohnzimmer mit Wintergarten, Schlafzimmer, Bad, WC, Küche, Vorratskammer, Waschküche und Bügelzimmer angeordnet worden. Auch hier ist alles bis ins Detail ausgestattet und ausgestaltet. Alle Räume waren elektrisch ausgeleuchtet. Daneben gibt es noch einen Keller, darüber ein Backhaus. Diese waren für den Buben Bertram, während die Puppenstuben eher für die Mädchen Gisela und Hanna gedacht waren. Die ganze Anlage wurde vom Vater der Geschwister Gammel von etwa 1937 bis Anfang der 1950er Jahre, nach Schätzung ihrer Mutter in ca. 2.000 Arbeitsstunden, gebaut. Die vielen Stoffarbeiten hat die Mutter erledigt. Der Vater war nach einer Malerausbildung und nach einem, wegen der Wirtschaftskrise nicht angetretenen Kunststudium als Soldat zur Wehrmacht eingezogen worden. Nachdem er den Schorndorfer Segelfliegerclub mitgegründet hat und auch schon vor dem Krieg einen Flugschein hatte, wurde er zur Luftwaffe eingezogen. Nach dem Krieg kam er mit schweren Erfrierungen nach Schorndorf zurück. Er konnte seinen Beruf nicht mehr ausüben und gründete das Farbengeschäft Gammel, Ecke Gottlieb-Daimler-Straße/Römmelgasse. Die „Puppenstubenwelt“ wurde nun durch das Museumsteam restauriert, wieder aufgebaut und durch die Geschwister Gammel eingerichtet.

 

Sie ist während des Weihnachtsweges erstmals öffentlich ausgestellt.

Auch an dieser Stelle möchten wir den Geschwistern Gammel nochmals für die Überlassung ihrer „Puppenstubenwelt“ sehr herzlich danken. Unser Dorf- und Heimatmuseum ist damit um eine faszinierende, einmalige Attraktion reicher.

Ausstellungsort: Ausstellungsscheuer im „Haus Liesel Uetz“ im Herdfeld 9 (zweites Haus nach dem Museum).
Ausstellungszeit: Beim Weihnachtsweg am Sonntag 27. November 2022, 14:00 – 17.00 Uhr und während des geöffneten Museums am Sonntag, 11. Dezember 2022, 14.00 – 17.00 Uhr.

Heimatverein Winterbach e.V.   
Helmut Nachtrieb